Menü
Suche

Salbei: Sanfte Hilfe aus der Natur bei Morbus Crohn
In der reichen Palette der Naturmedizin nimmt der Salbei einen besonderen Platz ein. Seit Jahrhunderten als Heilpflanze verehrt, zeichnet sich Salbei durch seine vielfältigen therapeutischen Eigenschaften aus. Von der Antike bis zur modernen Medizin ist diese aromatische Pflanze für ihre heilende Wirkung bekannt. In einer Welt, in der sich die Menschen zunehmend für natürliche Heilmittel interessieren, rückt Salbei wieder ins Rampenlicht, vor allem im Zusammenhang mit Krankheiten wie Morbus Crohn. 

Salbei bei Morbus Crohn: Natürliche Linderung für den Darm

Morbus Crohn ist eine chronische Entzündung des Magen-Darm-Trakts, die eine Vielzahl von Symptomen wie Durchfall, Bauchschmerzen und Müdigkeit hervorrufen kann. Da diese Krankheit hartnäckig ist, suchen viele Betroffenen nach alternativen oder ergänzenden Therapien, um ihre Beschwerden zu lindern. In diesem Zusammenhang rückt Salbei, eine Pflanze mit einer langen Tradition in der Medizin, in den Mittelpunkt des Interesses.

Salbei: Ein historischer Überblick

Seit Jahrhunderten wird Salbei in verschiedenen Kulturen als Heilpflanze geschätzt. In der traditionellen europäischen Medizin ist Salbei für seine entzündungshemmenden, antibakteriellen und antiviralen Eigenschaften bekannt. Diese Eigenschaften machen ihn zu einem potenziellen Kandidaten zur Unterstützung der Behandlung von Morbus Crohn.

Entzündungshemmende Wirkung von Salbei

Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Salbeis spielen eine Schlüsselrolle bei der Linderung der Symptome von Morbus Crohn. Entzündungen sind ein Hauptmerkmal von Morbus Crohn, und jede Substanz, die diese Entzündungen lindern kann, ist für Patienten mit Morbus Crohn von Vorteil.

Wie genau Salbei diese entzündungshemmende Wirkung entfaltet, hängt mit einer Reihe von bioaktiven Verbindungen und den spezifischen Wegen zusammen, auf denen sie im Körper zusammenwirken.

Bioaktive Inhaltsstoffe des Salbeis

Salbei enthält eine Vielzahl von Pflanzenstoffen, die entzündungshemmende Eigenschaften besitzen. Dazu gehören Gerbstoffe, Flavonoide, Terpene und ätherische Öle wie Thujon, Cineol und Campher.

Wechselwirkung mit COX-2 und NF-kB

Einer der Schlüsselmechanismen für die entzündungshemmende Wirkung von Salbei ist das Enzym Cyclooxygenase-2 (COX-2). COX-2 spielt eine zentrale Rolle bei der Produktion von Prostaglandinen, die Entzündungsreaktionen im Körper vermitteln. Einige Inhaltsstoffe des Salbeis können die Aktivität von COX-2 hemmen, wodurch die Bildung von Prostaglandinen reduziert wird.

Ein weiterer Mechanismus ist die Hemmung des nukleären Faktors kappa B (NF-kB). NF-kB spielt eine entscheidende Rolle bei der Entzündungsreaktion, indem es die Expression von Genen steuert, die für die Produktion von entzündungsfördernden Zytokinen verantwortlich sind. Inhaltsstoffe des Salbeis können die Aktivierung von NF-kB verhindern und so die Freisetzung dieser Zytokine reduzieren.

Interaktion mit anderen Signalwegen

Neben den Hauptwegen wie COX-2 und NF-kB beeinflussen die Inhaltsstoffe des Salbeis auch andere entzündungsrelevante Signalwege. So können bestimmte Inhaltsstoffe des Salbeis die Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) in den Zellen reduzieren. Zu viel NO kann zu Entzündungen und Zellschäden führen, weshalb die Hemmung seiner Produktion im Rahmen entzündungshemmender Therapien sinnvoll ist.

Einfluss auf Zytokine und andere Mediatoren

Einige Inhaltsstoffe des Salbeis können auch die Freisetzung oder Aktivität bestimmter Zytokine, Chemokine und anderer Entzündungsmediatoren modulieren. Diese Mediatoren sind Proteine, die bei der Kommunikation zwischen Zellen während einer Entzündungsreaktion eine Rolle spielen. Die Regulierung ihrer Aktivität kann dazu beitragen, übermäßige oder chronische Entzündungen zu kontrollieren.

Antioxidative Wirkung

Eine bemerkenswerte Eigenschaft einiger Inhaltsstoffe des Salbeis ist ihre antioxidative Wirkung. Antioxidantien sind Moleküle, die in der Lage sind, freie Radikale im Körper zu neutralisieren. Freie Radikale sind instabile Moleküle, die Zellen schädigen und zu Entzündungsreaktionen beitragen können. Eine Anhäufung dieser reaktiven Moleküle wird häufig mit chronischen Krankheiten und vorzeitiger Alterung in Verbindung gebracht.

Die im Salbei enthaltenen Flavonoide und Phenolsäuren sind starke Antioxidantien, die diese freien Radikale abfangen und neutralisieren können. Auf diese Weise helfen sie, oxidativen Stress zu reduzieren, der häufig eine treibende Kraft hinter Entzündungszuständen ist.

Antibakterielle Wirkung des Salbeis

Bei Morbus Crohn besteht häufig ein Ungleichgewicht der Darmflora, auch Dysbiose genannt. Dieses Ungleichgewicht kann dazu führen, dass schädliche Bakterien überhandnehmen und die Darmschleimhaut schädigen, wodurch Entzündungen entstehen.

In diesem Zusammenhang rückt Salbei aufgrund seiner bemerkenswerten antibakteriellen Eigenschaften in den Fokus wissenschaftlicher Untersuchungen. Salbei enthält mehrere bioaktive Verbindungen, von denen bekannt ist, dass sie schädliche Bakterien bekämpfen und die Ausbreitung von Krankheitserregern hemmen können.

Antibakterielle Inhaltsstoffe in Salbei

Zu den wichtigsten antibakteriellen Inhaltsstoffen von Salbei gehören Thujon, Camphen, Cineol und Rosmarinsäure. Diese Verbindungen haben in mehreren Studien gezeigt, dass sie ein breites Spektrum von Bakterien bekämpfen können, darunter auch solche, die mit Darmerkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Einfluss auf die Darmflora

Indem Salbei schädliche Bakterien reduziert, könnte er dazu beitragen, das mikrobielle Gleichgewicht im Darm wiederherzustellen. Ein ausgewogenes Mikrobiom ist entscheidend für die allgemeine Gesundheit des Darms und spielt eine Schlüsselrolle bei der Vorbeugung von Entzündungen. Die Reduzierung pathogener Bakterien kann auch die Integrität der Darmschleimhaut schützen, die bei Morbus-Crohn-Patienten häufig beeinträchtigt ist.

Salbei auch als Kombi-Präparat verfügbar

Sie haben gesehen, welche interessanten Wirkstoffe Salbei enthält. Diese Wirkstoffe sind schon lange bekannt und haben in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Wer sichergehen will, dass er nichts verpasst und seinem Körper genügend dieser Stoffe zur Verfügung stehen, kann auf entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Diese gibt es entweder einzeln als Weihrauch-Kapseln oder auch als Kombi-Präparat (NaroDin).

Ein großer Vorteil von NaroDin gegenüber vielen anderen ist der hohe Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und entzündungshemmenden Wirkstoffen. Die Forschung und zahlreiche Studien haben gezeigt, dass diese Pflanzenstoffe sehr viele gesundheitsfördernde Wirkungen haben.

NaroDin - eine auf Salbei basierende natürliche Heilpflanzen-Rezeptur

Ob als primärer Schutz oder als Begleitung einer Therapie: Es ist nie zu spät, seine Zellen vor entzündlichen Prozessen zu schützen. Heilpflanzen und Naturprodukte können hier einen Beitrag leisten. NaroDin ist ein Beispiel für solch eine natürliche Kombination aus Weihrauch, Aronia, Katzenkralle und Salbei. Informationen zu NaroDin finden Sie hier auf Visite-Medizin.

NaroDin direkt bestellen können Sie hier ➚

Quellen, Leitinien & Studien
  • Alberts, A. & Mullen, P.: Psychoaktive Pflanzen, Pilze und Tiere, Kosmos Verlag, 2015
  • Kooperation Phytopharmaka GbR: "Salbei", www.arzneipflanzenlexikon.info (Abruf: 21.06.2022)
  • Kraft, K. & Stange, R.: Lehrbuch Naturheilverfahren, Hippokrates Verlag, 2010
  • Lubinic, E.: Handbuch Aromatherapie, Georg Thieme Verlag, 2004
  • Mayer, J.G. et al.: Handbuch der Klosterheilkunde, Zabert Sandmann Verlag, 2006
  • National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH): "Sage", www.nccih.nih.gov (Abruf: 21.06.2022)
  • Schilcher, H. et al.: Leitfaden Phytotherapie. Elsevier Verlag GmbH, Urban & Fischer Verlag, 4. Auflage, 2010
  • Schöpke, T., Institut für Pharmazie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald: Botanik für Pharmazeuten: "Salbeiblätter - Salviae officinalis folium", www.pharmakobotanik.de (Abruf: 21.06.2022)
  • Schulte-Löbbert, M.: Salbei - Blätter mit Heil- und Würzkraft, PTA-Forum online, Pharmazeutische Zeitung: http://ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de (Abruf: 21.06.2022)
  • Wabner, D. & Beier, C.: Aromatherapie: Grundlagen - Wirkprinzipien - Praxis, Elsevier/Urban & Fischer Verlag, 2. Auflage, 2012
  • Doerfler, W. (2016) Salbei (Salvia Officinalis L.). Online unter www.tumorzentrum-muenchen.de (Abruf am 04.07.2020).
  • Dr. Blasius H. (2017) Salbei und Koloquinte gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Online unter www.deutsche-apotheker-zeitung.de (Abruf am 04.07.2020).
    European Medicines Agency (2009) Assessment report on Salvia Officinalis L., Folium and Salvia Officinalis L., Aetheroleum, London.
  • Hoffmann, M. et al. (2017) Therapeutic efficacy of a combined sage and bitter apple phytopharmaceutical in chronic DSS-induced colitis. Sci Rep.;7(1):14214. Published 2017 Oct 27. doi:10.1038/s41598-017-13985-x
  • Nair, S. et al. (2019) 'Comparative study of the antioxidant and antibacterial activities of the essential oil and methanolic extract of cultivated sage from Mascara region (North West of Algeria) indicates a strong antioxidant activities and an important antibacterial action with different levels of sensitivities to the tested extracts', South Asian Journal of Experimental Biology, 9, (1), p.34-39.
  • Pacifico, S. et al. (2017) A metabolic profiling approach to an Italian sage leaf extract (SoA541) defines its antioxidant and anti-acetylcholinesterase properties.

 

 
×
 
► News
 
► Symptome
 
► Diagnostik
 
► Therapien
 
► Krankheiten
 
► Medikamente
 
► Gesundheit
 
► Suche
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.