Menü
Suche

Eine umfassende Untersuchung von Krankenhausdaten durch Experten der Rutgers Health hat einen beunruhigenden Zusammenhang zwischen Fruchtbarkeitsbehandlungen und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen nach der Entbindung festgestellt. Die Studie analysierte mehr als 31 Millionen Krankenhausdatensätze und zeigte, dass Patientinnen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen hatten, im Jahr nach der Entbindung doppelt so häufig wegen einer Herzerkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurden wie Patientinnen, die auf natürlichem Wege schwanger geworden waren.

Kurze Erläuterung zur Fertilitätsbehandlung
Fruchtbarkeitsbehandlungen umfassen eine Reihe medizinischer Verfahren und Therapien, die Paaren helfen sollen, auf natürlichem Wege schwanger zu werden. Diese Behandlungen können verschiedene Methoden und Techniken umfassen, die je nach Ursache der Unfruchtbarkeit und den individuellen Umständen eingesetzt werden.
Die Studie, die den Zusammenhang zwischen Fruchtbarkeitsbehandlungen und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen nach der Geburt untersuchte, umfasste eine Vielzahl von Behandlungsarten. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf den Methoden der assistierten Reproduktionstechnologie (ART), einschließlich der In-vitro-Fertilisation (IVF) und der intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI).

Besonders auffällig war, dass Patientinnen nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung 2,16-mal häufiger wegen gefährlich hohem Blutdruck oder Hypertonie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Bluthochdruck ist ein Zustand, bei dem der Druck des Blutes gegen die Gefäßwände dauerhaft erhöht ist, was zu ernsthaften Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen führen kann.

Umfangreiche Datenanalyse

Die Studie stützte sich auf die Nationwide Readmissions Database, die landesweit repräsentative Daten zu Krankenhausentlassungen und -wiederaufnahmen enthält. Diese Datenbank ermöglichte es den Forschern, spezifische Bevölkerungsgruppen zu identifizieren und die Gründe für Wiedereinweisungen zu analysieren.

Zwischen 2010 und 2018 wurden die Daten von mehr als 31 Millionen Patientinnen ausgewertet, die nach der Entbindung aus dem Krankenhaus entlassen wurden, darunter 287.813 Patientinnen, die Fertilitätsbehandlungen erhalten hatten. Obwohl die Behandlungen ein stark erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen vorhersagten, blieb das absolute Risiko aufgrund des relativ jungen Alters der Patientinnen insgesamt gering. Von 100.000 Frauen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen hatten, wurden 550 im Jahr nach der Geburt wegen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert, verglichen mit 355 von 100.000 Frauen, die auf natürlichem Wege schwanger geworden waren.

Bedeutung von Nachsorgeuntersuchungen

Die Ergebnisse dieser Studie unterstreichen die Notwendigkeit regelmäßiger Nachsorgeuntersuchungen nach der Entbindung, insbesondere bei Patientinnen, die durch eine Kinderwunschbehandlung schwanger geworden sind. Es wird empfohlen, dass die erste Nachsorgeuntersuchung drei Wochen nach der Geburt stattfindet. Einige Gesundheitssysteme haben diese Standards jedoch noch nicht vollständig übernommen. Der größte Teil des erhöhten Risikos tritt im ersten Monat nach der Geburt auf, insbesondere bei Patientinnen mit hohem Blutdruck.

Frühere Studien derselben Forschergruppe haben auch gezeigt, dass eine frühzeitige Nachsorge in den ersten 30 Tagen nach der Entbindung das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen bei verschiedenen Hochrisikopatientengruppen verringern kann. Dies bestätigt die Bedeutung einer rechtzeitigen medizinischen Betreuung nach der Geburt.

Ursachen des erhöhten Risikos

Die genauen Ursachen für das erhöhte Risiko einer Herzerkrankung bei Frauen nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung sind noch unklar. Mögliche Erklärungen könnten die Behandlungen selbst, die zugrunde liegenden medizinischen Probleme, die zur Unfruchtbarkeit geführt haben, oder andere Faktoren sein.

Zukünftige Forschung sollte sich auf die Frage konzentrieren, ob verschiedene Arten von Fruchtbarkeitsbehandlungen und die dabei verwendeten Medikamente unterschiedliche Risiken bergen. Detailliertere Informationen könnten wertvolle Einblicke in die Auswirkungen von Fertilitätsbehandlungen auf das Herz-Kreislauf-System liefern.

Fazit

Die Ergebnisse der Studie unterstreichen die Bedeutung einer sorgfältigen und frühzeitigen Nachsorge von Frauen, die sich einer Fertilitätsbehandlung unterzogen haben, um lebensbedrohlichen Herzerkrankungen vorzubeugen. Es ist wichtig, dass medizinische Fachkräfte und Gesundheitssysteme diese Erkenntnisse berücksichtigen und entsprechende Nachsorgestandards etablieren.

Studie

Rei Yamada, Devika Sachdev, Rachel Lee, Mark V. Sauer, Cande V. Ananth. Infertility treatment is associated with increased risk of postpartum hospitalization due to heart disease. Journal of Internal Medicine, 2024; 295 (5): 668 DOI: 10.1111/joim.13773

Heilpflanzen bei Herzerkrankungen
Höchste Zeit, sich liebevoll um seine Gesundheit zu kümmern: Wer an koronare Herzkrankheit (KHK) leidet oder sogar einen Herzinfarkt oder Schlaganfall überstanden hat, tut gut daran, seinen Körper und seine Blutgefäße mit mehr als Medikamenten zu unterstützen.

Lesen Sie mehr hier...

 

 
×
 
► News
 
► Symptome
 
► Diagnostik
 
► Therapien
 
► Krankheiten
 
► Medikamente
 
► Gesundheit
 
► Suche
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.